Donnerstag, 21. November 2013

`Die Bank Raub´- Sätze für die Ewigkeit

Der Versuch der Rezension einer Leseprobe



Gary Whitmore, ich verneige mich vor Dir. Nichts könnte für einen Nicht-Muttersprachler schwieriger sein, als Bücher in einer anderen Landessprache zu schreiben.
Sicher, es könnte möglicherweise einige skrupellose Leute geben, die sich einfach denken:
Hey, meine dahingerotzten ebooks könnte ich doch einfach durch den Google-Übersetzer jagen und dann im jeweiligen Land in den Amazonstore reinkloppen, mal schauen wieviele Spacken darauf reinfallen.

Doch Gary Whitmores Werk ist fernab jeglichen Könnens und einfach superdreist solcher Verdächtigungen.

Exemplarisch möchte ich dazu heute die Leseprobe seines ebooks "Die Bank Raub" vorstellen (leider hatte ich gerade keine, ähem, 89 Cent übrig, aber ich werde ganz doll drauf hinsparen, ich versprechs, Gary).

Alleine der Titel macht eindeutig klar, dass uns hier der letzte Scheissendreck kein simpler Thriller serviert wird, sondern ein sozialkritisch geprägtes Opus!
  • Durch die Verwendung eines nur auf den ersten, oberflächlichen Blick hin, falschen Artikels, zeigt sich Whitmores Intention, auf den immer dramatischer werdenden Genderkonflikt hinzuweisen! Viel zu oft, wird ein Bankraub als etwas männliches dargestellt, "der Bankraub", so wird es landauf, land ab in den Medien bezeichnet. Dabei heißt es doch "das Verbrechen". Wenn ein Verbrechen jedoch etwas geschlechtsspezifisch neutrales ist, müsste es dann nicht auch "das Bankraub" heißen? Mit der genialen Überspitzung hin zu einer weiblichen Form des Überfalls auf ein Geldinstitut prangert Whitmore entschieden die Männlichisierung der Kriminalität auf subtile Art und Weise an!
  • Auch scheint sich eine brilliante Form der Anspielung auf eine der erfolgreichsten Filmreihen aller Zeiten hinter diesem so unscheinbar wirkenden Buchtitel zu verbergen. Der Connaisseur der Aktionsfilme wird sofort die Anspielung auf die "Die Hard" (Stirb Langsam) - Reihe erkennen. "Die Bank Raub", also zu ganz deutsch "Stirb, Bank raub" ist eine klare Absage an den Raubüberfall. Du hast keine Chance mehr, lieber Bankraub, du wirst sterben so wie meine Gehirnzellen beim Lesen von Gary Whitmores Abzockerkacke!

Und schon die Kurzzusammenfassung verspricht großartiges:

"Ein Aussenseiter Sehnsucht nach Ehe wird ein Flüchtling, nachdem er unwissentlich eine Bank ausraubt für seine neue Liebe Interesse dann klinkt sich mit einem Biker Chick, wo sie diese andere Frau und ihr Freund jagen, um sie verhaften lassen, seinen Namen reinzuwaschen. Aber es stellt sich heraus, dass dieses Mädchen auch betrogen seinem alten College-Freunde einschließlich der Bruder dieses biker chick. Sie gehen auf ein Abenteuer, dieses Mädchen und ihr Freund zu stoppen und speichern Sie alle von einem langen Leben hinter Gittern."

Betrüger hinter Gittern zu speichern - ich bin mir sicher, Gary Whitmore versteht etwas von diesem Konzept.

Ein Blick in die kostenlose Leseprobe enttäuscht nicht:

`Der Schrank von Wallys Bett war leer und ein gepackten Koffer saß auf dem Boden. Er war bereit nach Hause zu gehen.´
  • Hier zeigt sich eine von Whitmores größten Stärken: Genreübergreifend zu arbeiten, wenn es sein muss! Lapidar bringt der Autor hier ein Fantasyelement in die bisher so realistisch geschilderte Thrillerhandlung. Wo wohl das zu Hause des Koffers ist? Wird er lange dorthin gehen müssen? Hat der Koffer Füße, so wie die Truhe bei Terry Pratchett?
  • Auch Wallys Bett scheint ein interessantes Eigenleben zu führen, denn ofensichtlich ist das Bett Eigentümer des Schranks. Dass so viele Gegenstände von Wally ´lebendig´sind kann doch kein Zufall sein! 
Achtung! Die nun folgende Passage ist nichts für zarte Gemüter!

`Dann Joey bemerkte einen riesigen weißen Kopf Pickel am Kinn.Er fing an, es knallen, sondern zog seine Hand weg, als er, wenn er es knallte, es könnte eine Akne Narbe hinterlassen erinnerte. Er nahm eine Tube Clearasil aus dem Medizinschrank. Er öffnete sie und schmierte Clearasil auf die unansehnliche Pickel. Joey ging aus dem Bad mit dem Rohr von Claerasil in der Hand und trat in seinem Zimmer im Studentenwohnheim. Er warf den Schlauch von Clearasil und er landete in seinem offenen Koffer.´
  • erst Fantasy, dann auf einmal, ohne jegliche Vorwarnung Horror! Das Bild eines gigantischen Kopfes, der aus Joeys Kinn herausragt, werde ich wohl nie mehr vergessen können.
  • Doch damit nicht genug, jetzt kommt auch noch eine auto-erotische Komponente ins Spiel: Joey knallt erst seinen eigenen Kopfpickel, wobei ich mir anatomisch nicht ganz im klaren bin, wie er dies bewerkstelligt. Und dann verlässt er das Badezimmer mit einem durch Clearasil ausgelösten Ständer. Interessant, Clearasil als Potenzmittel, mir scheint, als hat Whitmore ganz nebenbei eine aufsehenerregende (im warsten Sinne des Wortes) Entdeckung gemacht!
  • natürlich darf auch der herumrennede Koffer nicht fehlen, der wahrscheinlich wie ein Hündchen wild hin- und herläuft und nur darauf wartet, den Clearasilschlauch zu fangen
 Wem es bis jetzt noch nicht klargeworden ist, dass Gary Whitmore der neue Meister für subtile Erotik ist, der wird spätestens nach folgender Passage neu erleuchtet aufmerken:

´Sie ging hinüber und griff nach einem Handtuch von der Stange über der Toilette. Und trocknete ihr Haar, als sie vor dem Spiegel stand und sah ihren nackten Körper über. Sie rieb sich die frechen A-Cup Brüste. "Wann werden sie mit Milch zu füllen?" fragte sie sich, vor sich hin. Sie drehte sich zur Seite und schaute in den Spiegel, als sie ihre schwangere, sackartigen Bauch gerieben.´
  • Mal ehrlich, ganz unter uns: Welche Frau träumt nicht auch davon, sich ihre Brüste mit Milch zu füllen und einen sackartigen Bauch zu bekommen?

Ich könnte noch stundenlang so weitermachen, aber ich könnte nur noch kotzen doch ich möchte den vielen neuen Lesern, die Whitmores, jetzt schon zum Literaturklassiker avanciertes, Epos unvoreingenommen entdecken können, den Spaß nicht verderben.

Verzagt nicht, liebe Leser - zum Glück gibt es noch so viel schönes von Gary Whitmore:

Weitere ebooks von Gary Whitmore, über die ich demnächst schreiben werde (wenn ich die Zwangsjacke wieder abgenommen bekomme):

Gary, ganz ehrlich: selbst wenn ich mir drei Kilo Koks in einem Zug durch die Nase ziehe, fallen mir solche wunderschönen Buchtitel nicht ein. Du bist ein Idiot ein neuer Stern am Himmel der Leute-Beschiss-Literatur!

Wer ist eigentlich dieser bekloppte dieser aufstrebende Literaturnewcomer Gary Whitmore?, höre ich den verzückten Literaturfan fragen. Nun, der Autor sagt über sich:

Gary Whitmore wurde 1956 in Casablanca geboren, während sein Vater dort in der US Army stationiert war. Im Anschluß an die High School ging Gary zur Air Force. nachdem er dort 1978 ausschied, ging Gary zum Delaware Technical & Community College in Newark, Delaware. 1980 besuchete Gary die University of Central Florida mit Abschluß 1982. 1983 begann Gary am Space Shuttle Programm im Kennedy Space Center in Florida zu arbeiten, bis zum Ende des Suttle Programms 2011.
2003 entwickelte Gary Interesse am Schreiben von Drehbüchern und hat Stand 2011 über 20 Drehbücher verfasst.

Und da sag noch einer, aus Hollywood käme nur noch Müll ...

Kommentare:

  1. hm... das klingt alles sehr gut. Vielleicht sollte ich auch mal etwas von ihm lesen...
    nun habe ich aber erst mal dich getagged :D

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Oh Mann, ich habe bei deinem Artikel Tränen gelacht. Einfach köstlich.
    Und Glückwunsch zur Veröffentlichung deiner Kurzgeschichte im mysteria Verlag.

    Beste Grüße,

    Kai Seuthe

    AntwortenLöschen